Maja Benke – Accessibility und Female Meetup


In dieser Sendung

avatar Maja Benke
avatar Ulf Schönefeld
avatar Frank Neumann-Staude Amazon Wishlist Icon
avatar Carlos Fischer Fernández

In dieser Sendung haben wir Maja Benke, Webdesignerin aus Berlin, zu Gast. Wir haben Maja dieses Jahr auf dem WordCamp Retreat in Soltau getroffen und sprechen mit Ihr über Ihre Leidenschaft zu Accessibility im Webdesign und Ihr neues Format „Female Meetup“. Darüber hinaus blogt sie auf wp1x1.de, bietet WordPress-Onlinekurse an und hat auch ihren eigenen WordPress-Podcast capital_P_odcast.

Webdesignerin
WordCamp Köln 2015
WordPress Community Design
WordPress Community Accessibility
WordCamp Nürnberg 2016 Vortrag
Ralf Wiechers – Digitales Nomadentum/Remote Work
WordCamp Köln 2016 Vortrag
Majas Vorträge bei WordPress-TV
Digitaler Nomade
WordPress MeetUp Berlin
WordPress Female Meetup Berlin
Michaela WordPress Meetup Neustadt (Weinstraße)
Jugendrotkreuz
Accessiblity WordPress Handbook
HTML Semantik
Government UK (Accessibility and assisted digital)

Ein Gedanke zu „Maja Benke – Accessibility und Female Meetup

  1. Eli Antworten

    Hi Metabox-Crew!
    Ich habe euch eben entdeckt und angefangen, mich durch die Folgen zu hören. Zu dieser Folge – eigentlich allen – und der Frage, die am Anfang gestellt wird, möchte ich sagen, dass das einfachste und kleinste, was ihr tun könnt, um offener zu werden und mehr Frauen in die WP-Community zu bekommen, ist, sie überhaupt erstmal ANZUSPRECHEN!
    Wenn der erste Satz lautet: “Liebe Zuhörer”, dann muss ich schon einen sehr guten Tag haben, um einen Podcast nicht direkt zu skippen. Zuhörer sind Männer. Und wenn ihr auch andere ansprechen wollt – also alle, die Nicht-Männer sind = Frauen, Enbys, Inter – dann ist die Sprache immer das erste und leichteste, das umzusetzen. Ich bin ehrlich gesagt etwas entsetzt, dass sich das noch immer nicht bei allen Männern rumgesprochen hat.
    Schönen Gruß, Eli

    PS: Und das gilt auch, wenn ihr irgendwo eine habt sagen hören, dass ihr das nichts ausmacht oder sie sich mitgemeint fühlt. Dass männliche Sprache (generisches Maskulinum) im Kopf der Zuhörenden Bilder von Männern bewirkt, ist ungefähr seit der Steinzeit bekannt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*